Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 94 of 1108
Back to Result List

Global innovation management systems

  • Increasing international competition and accelerated technological change characterize the environment in which companies must maintain and, if possible, expand their competitive advantage. In this context, the new, popular keyword innovation management is often mentioned. Many corporations propagate and use it for marketing purposes. As a result, the companies have to evaluate, develop and launch innovations increasingly faster, which poses great challenges for many and requires a high degree of adaptability. This master thesis analyzes innovation management (IM) in the automotive industry and in other industries (material manufacturers, service providers, medicine, ...) depending on the number of employees and turnover. In addition, the maturity levels of the IMs and the innovation management systems (IMS) are examined. It also tries to determine which design or "building blocks" are necessary for a successful innovation management. Furthermore, factual and monetary guidelines by the management are evaluated. The thesis also aims to find out how the success of IM is measured. Therefore, guideline-based expert interviews were conducted with responsible people from the innovation departments and then systematically analyzed. In the literature, expenses for innovations are often wrongly equated with the R&D rate. In this master thesis, it could be shown that this ratio is highest in the automotive industry. However, it does not correlate with the number of employees, turnover, maturity level, success or design of the IM. Furthermore, it could be shown that larger companies have a higher degree of maturity. The reason for this is that more people are usually involved in innovation and that a holistic understanding of innovation is better anchored in large corporations. When designing the IM or the roles of the innovation department, large companies use several different types. While the IM departments in small and medium-sized companies are usually incubators and accelerators, large companies also use corporate venture capital to support start-ups and develop new business models. In this thesis, the success of IM was determined by the number of innovations implemented in customer projects. It was found that, regardless of the size of the company, a higher degree of maturity of the IM and the accelerator role seem to have a positive influence. Unfortunately, there are rarely concrete goals and targets set by the management although these, along with a holistic understanding of innovation in the company, are without doubt the most important part of a successful innovation management.
  • Zunehmender internationaler Wettbewerb und beschleunigter technologischer Wandel kennzeichnen das Umfeld, in dem Unternehmen ihren Wettbewerbsvorteil erhalten und, wenn möglich, ausbauen müssen. In diesem Kontext wird oft das neue, populäre Schlagwort Innovationsmanagement genannt, welches mittlerweile von vielen Konzernen propagiert und marketingtechnisch genutzt wird. Konzerne müssen demzufolge Innovationen immer schneller bewerten, ausarbeiten und auf den Markt bringen, was viele vor große Herausforderungen stellt und ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit verlangt. Die vorliegende Masterarbeit analysiert das Innovationsmanagement (IM) in der Automobilindustrie sowie in anderen Branchen (Materialhersteller, Dienstleister, Medizin, …) in Abhängigkeit von Mitarbeiteranzahl und Umsatz. Zusätzlich wird untersucht, wie hoch der Reifegrad des IM und der Innovationsmanagementsysteme (IMS) ist und welches Design bzw. welche „Bausteine“ für ein erfolgreiches Innovationsmanagement notwendig sind. Darüber hinaus wird analysiert, welche fachlichen und monetären Vorgaben es von der Geschäftsführung gibt und wie der Erfolg des IM gemessen wird. Dabei werden leitfadengestützte Experteninterviews mit Verantwortlichen aus den Innovationsabteilungen geführt und diese dann systematisch ausgewertet. Ausgaben für Innovationen werden in der Literatur oft fälschlicherweise mit der F&E-Quote gleichgesetzt. Es konnte in dieser Arbeit gezeigt werden, dass diese Quote in der Automobilindustrie am höchsten ist, jedoch nicht mit der Mitarbeiteranzahl, dem Umsatz, dem Erfolg, dem Reifegrad bzw. dem Design des IM korreliert. Weiters konnte festgestellt werden, dass größere Unternehmen einen höheren Reifegrad besitzen. Der Grund dafür ist, dass sich normalerweise mehr Personen mit Innovationen beschäftigen und, dass ein ganzheitliches Verständnis für Innovation in Großkonzernen besser verankert ist. Beim Design des IM bzw. den Rollen der Innovationsabteilung verwenden große Unternehmen mehrere unterschiedliche Typen. Während die IM-Abteilungen in kleinen und mittelgroßen Unternehmen meist Inkubatoren und Acceleratoren sind, verwenden Großunternehmen zusätzlich auch Corporate Venture Capital um Start-Ups zu fördern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Der Erfolg des IM wurde in dieser Arbeit über die Anzahl von umgesetzten Innovationen in Kundenprojekten bestimmt. Dabei konnte festgestellt werden, dass, unabhängig von der Größe des Unternehmens, ein höherer Reifegrad des Innovationsmanagement sowie Acceleratoren einen positiven Einfluss zu haben scheinen. Konkrete Ziele und Vorgaben von der Geschäftsführung gibt es leider nur selten, obwohl diese, neben dem ganzheitlichen Verständnis für Innovation im Unternehmen, ohne Zweifel, den wichtigsten Teil für ein erfolgreiches Innovationsmanagement darstellen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Markus Battisti
DOI:https://doi.org/10.25924/opus-3719
Subtitle (English):A case study analysis of the automotive industry
Advisor:Dominik Maier
Document Type:Master's Thesis
Language:English
Year of publication:2020
Publishing Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Granting Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Release Date:2020/11/02
Tag:Automotive industry; Case study analysis; Global innovation management system; Innovation management; Innovation management system
Number og pages:VIII, 91
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 650 Management
JEL-Classification:O Economic Development, Technological Change, and Growth / O3 Technological Change; Research and Development / O32 Management of Technological Innovation and R&D
Open Access?:ja
Course of Studies:International Management & Leadership
Licence (German):License LogoUrhG - The Austrian Copyright Act applies - Es gilt das österr. Urheberrechtsgesetz