Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 1 of 1
Back to Result List

Winning the war for international talents in Vorarlberg

  • Companies worldwide and, therefore, companies from Vorarlberg face a common problem: the lack of skilled workers that led to the so-called “war for talents” in the last decades. This problem encouraged scientists to investigate the importance of many different monetary incentives and non-cash benefits to win this war for talents. This master’s thesis aims to examine if and how companies in Vorarlberg already use non-cash benefits. Furthermore, the most important benefits and their influence on the attractiveness of job advertisements are identified. For this purpose, interviews with three HR managers from companies in Vorarlberg are carried out. Subsequently, in a quantitative survey, 21 different monetary incentives and non-cash benefits, intangible non-cash benefits, and corporate culture are evaluated by 316 participants. Furthermore, the participants ranked five different job advertisements to conceive results on the research questions. The results clearly show that non-cash benefits are far more critical for future employees than classical monetary incentives. Although the number of international participants was lower than the number of Austrian and German participants (41 to 81 to 194), it is still obvious that independent of nationality, non-cash benefits can lead to a competitive advantage for companies in Vorarlberg. The interviews show that companies already work with such benefits in their daily business but do not strategically communicate on the topic. To summarize, it can be concluded that a variety of non-cash benefits should be implemented within a company and also should be mentioned in job advertisements as they can help to attract more applicants not only from Austria but also from abroad and, therefore, help to win the war for talents.
  • Unternehmen auf der ganzen Welt und damit auch Unternehmen aus Vorarlberg stehen vor einem gemeinsamen Problem: dem Fachkräftemangel, der in den letzten Jahrzehnten zum sogenannten "War for Talents" führte. Dieses Problem veranlasste Wissenschaftler:innen dazu, die Bedeutung verschiedenster monetärer Anreize, aber auch materieller und immaterieller Sachleistungen zu untersuchen, um diesen "War for Talents" zu gewinnen. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, zu untersuchen, ob und wie materielle und immaterielle Sachleistungen bereits von Unternehmen in Vorarlberg eingesetzt werden. Weiters werden die wichtigsten Benefits und deren Einfluss auf die Attraktivität von Stellenausschreibungen identifiziert. Dazu werden Interviews mit drei Personalverantwortlichen aus Unternehmen in Vorarlberg durchgeführt. Anschließend werden in einer quantitativen Befragung 21 verschiedene monetäre Anreize sowie materielle Sachleistungen, immaterielle Sachleistungen und die Unternehmenskultur von 316 Teilnehmern bewertet. Weiters werden fünf verschiedene Stellenausschreibungen von den Teilnehmer:innen bewertet und erlauben damit konsistente Ergebnisse zu den Forschungsfragen. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass immaterielle Sachleistungen für zukünftige Mitarbeiter deutlich wichtiger sind als klassische monetäre Anreize. Auch wenn die Anzahl der internationalen Teilnehmer geringer war als die der österreichischen und deutschen Teilnehmer (41 zu 81 zu 194), so zeigt sich doch, dass unabhängig von der Nationalität, immaterielle Sachleistungen zu einem Wettbewerbsvorteil für Vorarlberger Unternehmen führen können. Die Interviews zeigen, dass die Unternehmen im Tagesgeschäft bereits mit solchen Benefits arbeiten, die Kommunikation zum Thema aber nicht strategisch einsetzen. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass verschiedene Sachleistungen im Unternehmen implementiert und auch in Stellenausschreibungen erwähnt werden sollten, da sie dazu beitragen können, mehr Bewerber:innen nicht nur aus Österreich, sondern auch aus dem Ausland anzuziehen und somit helfen, den War for Talents zu gewinnen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jacqueline Preißinger
DOI:https://doi.org/10.25924/opus-4296
Subtitle (English):Can mentioning and offering non-cash benefits in job advertisements cause more people from abroad to apply to companies in Vorarlberg?
Advisor:Willy Christian Kriz
Document Type:Master's Thesis
Language:English
Year of publication:2021
Publishing Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Granting Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Release Date:2021/11/02
Tag:International talents; Job advertisements; Monetary incentives; Non-cash benefits; War for talent
Number of pages:VII, 174
DDC classes:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 650 Management
JEL-Classification:M Business Administration and Business Economics; Marketing; Accounting
Open Access?:ja
Course of Studies:International Management & Leadership
Licence (German):License LogoUrhG - The Austrian Copyright Act applies - Es gilt das österr. Urheberrechtsgesetz