Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 6 of 10
Back to Result List

Sichtweisen von Bediensteten unterschiedlicher Berufsgruppen in Justizanstalten auf den Sinn von Strafe sowie die potentiellen Gründe abweichenden Verhaltens

  • In den Justizanstalten Österreichs arbeiten Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen zusammen. Sie haben jeweils eigene Ausbildungen durchlaufen und gehören unterschiedlichen Berufen und Professionen an. Ihre gemeinsame Aufgabe besteht in der Resozialisierung der InsassInnen. Aufgrund ihres unterschiedlichen professionellen Werdegangs bestehen unterschiedliche Zugänge zur Arbeit mit den InsassInnen. Deshalb ist es von Bedeutung, welche Einstellungen die Vollzugsbediensteten zum Sinn der staatlichen Strafe vorweisen und welchen Theorien darüber, weshalb Menschen straffällig werden, sie anhängen. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt ist ihre Haltung gegenüber GewalttäterInnen inklusive der Sexualstraftäter, da diese Personen durch ihre Delikte andere Menschen in ihrer körperlichen Integrität verletzt haben und somit in besonders verletzender Weise zu Opfern gemacht haben. Das Forschungsziel dieser Masterarbeit besteht in der Erfassung der Theorien und Einstellungen von Vollzugsbediensteten bezüglich der oben genannten Thematik. Dabei soll herausgestellt werden, welche Auswirkungen die Ergebnisse auf die Soziale Arbeit im Justizvollzug haben und welche Konsequenzen die Soziale Arbeit hieraus ziehen könnte. Außerdem sollen die Ansichten zur Qualität der berufsübergreifenden Zusammenarbeit erfragt werden. Im Rahmen der Arbeit wurden insgesamt 16 leitfadengestützte Experteninterviews mit Vollzugsbediensteten aus den folgenden Berufsgruppen durchgeführt: Anstaltsleitung, Justizwache, Sozialer Dienst, Psychologischer Dienst und Psychiatrischer Dienst. Allen Berufsgruppen ist gemeinsam, dass der Kontakt zu den InsassInnen in der Tätigkeitsbeschreibung beinhaltet ist. Die Ergebnisse der Befragungen zeigen, dass die Einstellungen der verschiedenen Vollzugsbediensteten in vielen Aspekten harmonieren, dass es aber auch relevante Unterschiede gibt. Inwieweit diese Unterschiede für die Soziale Arbeit relevant sind und welche Schlüsse bzw. Handlungsempfehlungen daraus abzuleiten sind, soll diese Arbeit zeigen. Dass die Zusammenarbeit der Vollzugsbediensteten noch überwiegend als gut bzw. harmonisch empfunden wird, haben die Befragungen erwiesen. Außerdem soll diese Arbeit aufzeigen, welche Anregungen anderer Berufsgruppen die Soziale Arbeit aufnehmen kann, um den Strafvollzug auch aus der Perspektive dieser Berufsgruppen besser nachvollziehen zu können.
  • People from different occupational groups work together in Austria’s prisons. They belong to different occupations and professions and, therefore, have undergone trainings specific to their respective groups. Their common task is to rehabilitate the inmates. Due to their different professional background, there are different approaches to working with the inmates. Therefore, it is important to know what attitudes the prison staff has towards the meaning of state punishment and what theories about the question why people show criminal behavior they adhere to. Another important aspect is their attitude towards perpetrators of violence, including sexual offenders, as these individuals have violated other people’s physical integrity and made them victims in a particularly abusive manner. The research objective of this master’s thesis is to investigate the attitudes of prison staff to the abovementioned topics. The aim is to highlight the impact of the results on social work in prisons and what consequences can be derived in order to improve Social Work. The thesis will also seek views on the quality of inter-professional cooperation. As part of the work, a total of 16 guided expert interviews were conducted with prison employees belonging to the following occupational groups: prison management, correctional staff, social service, psychological service and psychiatric service. What all these occupational groups have in common is the fact that they having contact with the inmates is included in their respective job descriptions. The results of the surveys show that the attitudes of the different prison employees harmonize in many respects, but that there also are relevant differences. This thesis shows to what extent these differences are relevant for Social Work and what conclusions or recommendations for action can be derived. The surveys have shown that the cooperation between prison staff is largely perceived as good or harmonious. In addition, this work will show which suggestions Social Work can take up from other professional groups in order to better understand the penal system from their respective perspectives.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Thomas Sick
DOI:https://doi.org/10.25924/opus-3797
Title Additional (English):Perspectives of employees of prisons from different professions on the meaning of punishment and the potential reasons for deviating behavior
Advisor:Erika Geser-Engleitner
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of publication:2020
Publishing Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Granting Institution:FH Vorarlberg (Fachhochschule Vorarlberg)
Release Date:2021/09/15
Tag:Justizanstalt
Number of pages:VI, 131
DDC classes:300 Sozialwissenschaften
Open Access?:ja
Course of Studies:Soziale Arbeit
Licence (German):License LogoUrhG - The Austrian Copyright Act applies - Es gilt das österr. Urheberrechtsgesetz